Cover des Buches

Miano, Léonora
Eine Grenze bewohnen - Erinnerung dekolonisieren
Hiddensee: w_orten & meer, 2020. - 158 S.
ISBN 9783945644188

Frauen*solidarität-Signatur:

I G 1522

Grenze / Kolonialismus / Denken / Afrika / Frankophones Afrika / Diaspora / Postkolonialismus / Rassismus / Kollektives Gedächtnis / Erinnerung / Aufsatzsammlung / Essay

Mit diesen vier wichtigen Essays wird die Wissensproduktion Léonora Mianos erstmals einem deutschsprachigen Publikum zugänglich. Der in ihrem gesamten Werk zentrale Begriff Afropea wird hier anschaulich vermittelt: eine Form hybrider Identität als Chance für mehr Sichtbarkeit und Selbstbestimmung afropäischer Menschen in Europa. Dem neokolonial motivierten Projekt der Francophonie stellt sie ihr Konzept der Afrophonie entgegen. Dies betont die performative Dimension von Sprechen und Schreiben. Bald ironisch, bald poetisch und immer eindringlich und exemplarisch formuliert sie ihre radikale Perspektive auf das kolonial geprägte Narrativ der transatlantischen Versklavung und Rassifizierung. Auf intelligente und einfühlsame Weise beschreibt Léonora Miano einen Ausweg aus kolonialen Konstrukten wie Schuld und Kollaboration. Ihrer Vision von Erinnerungsarbeit legt sie eine einzigartige Form humanistisch begründeter Universalität zugrunde. Die Essays sind eine starke Stimme in der Aneignung postkolonialer Erinnerung aus der Perspektive Subsahara-Afrikas und der Diaspora.