Cover des Buches

Harvey, David
Rebel cities
from the right to the city to the urban revolution
London: Verso Books, 2019. - 187 S.
ISBN 9781781680742

ÖFSE-Signatur:

27809

Stadtplanung ; Stadtsoziologie ; Städtebau ; Kapitalismuskritik ; Allmende

Städte dienen als Gegenstand und Projektionsfläche unzähliger utopischer Überlegungen. Sie sind ebenso die Zentren der Kapitalakkumulation wie revolutionärer Bewegungen, in denen sich Strömungen des sozialen und politischen Wandels manifestieren. Die Stadt als Raum befindet sich somit am Schnittpunkt von Kapital- und Klassenkämpfen. Der Humangeograf David Harvey beschäftigt sich in „Rebel Cities“ insofern mit der Frage nach Kontrolle und Deutungshoheit des urbanen Raums, als auch dessen emanzipatorischen Spielräumen. Dabei geht er sowohl auf kapitalistische Aneignungen und Inwertsetzungen der Stadt in einer Dynamik von Boom und Krise ein, vor allem aber interessiert sich der marxistische Wissenschaftler für rezente Protestbewegungen (etwa in Paris, São Paulo, Johannesburg, Mumbai oder „Occupy Wall Street“ an unterschiedlichen Schauplätzen). Harveys Buch gründet auf Theoriebildung des Soziologen Henri Lefebvre, insbesondere schließt er sich dessen Kritik an der modernen, einer kapitalistischen Verwertungslogik unterworfenen Stadt und der daraus entwickelten Forderung nach einem „Recht auf Stadt“ („right to the city“) an. Im Fokus stehen „rebellische Städte,“ Protestbewegungen und Fragen nach der Bedeutung der Stadt für soziale Kämpfe. Immer wieder verweist Harvey aber auch auf mögliche Transformationen und skizziert, wie Städte sozial und ökologisch reorganisiert werden könnten. Antikapitalistischer Widerstand, so die abschließende Überzeugung des Autors, beinhalte stets den Kampf um die Stadt und das Füllen des „Rechts auf Stadt“ mit Bedeutung: „(…) the right to the city is an empty signifier. Everything depends on who gets to fill it with meaning. The financiers and developers can claim it, and have every right to do so. But then so can the homeless and the sans-papiers.“

C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik

Sensengasse 3
1090 Wien
+ 43 (0)1 317 40 10-200
bibliothek@centrum3.at

>> So kommen Sie zu uns

Unsere Öffnungszeiten

Mo-Di: 9.00-17.00 Uhr
Mi-Do:9.00-19.00 Uhr
Fr:9.00-14.00 Uhr

Vorwissenschaftliches Arbeiten im C3
> mehr Information