Cover des Buches

Santos, Boaventura de Sousa
Epistemologien des Südens
gegen die Hegemonie des westlichen Denkens
Münster: Unrast, 2018. - 383 S.
ISBN 9783897712423

ÖFSE-Signatur:  27104

Lateinamerika ; Soziologie ; Philosophie ; Ethnozentrismus ; Kolonialismus ; Süd-Perspektive ; Kulturkontakt ; Interkulturelle Kommunikation ; Nachhaltige Entwicklung ; Marxismus ; Indigene Bevölkerung ; Ideengeschichte

Der Soziologe Boaventura de Sousa Santos geht in „Epistemologien des Südens“ davon aus, dass ohne globale kognitive Gerechtigkeit auch keine soziale Gerechtigkeit möglich sei. Die hegemoniale westliche Epistemologie marginalisiere Wissensproduktionen des globalen Südens und definiere die eigenen Vorstellungen als universal. Santos stellt daher die Forderung nach einem epistemologischen Bruch und argumentiert die Notwendigkeit einer Distanzierung von westlicher Theorie, da sie es verabsäume, die emanzipatorischen Befreiungskämpfe der heutigen Zeit einzubeziehen. Sein Gegenentwurf sind die „Epistemologien des Südens“, eine heterogene Ansammlung an Arten des Wissens und der Bedeutungsproduktion. Santos beschäftigt sich mit der Erzeugung und Gültigkeit des im emanzipatorischen Kampf entstandenen Wissens und entwirft einen optimistischen Kosmopolitismus zwischen Solidarität, Befreiung und dem „Guten Leben für alle“.

C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik

Sensengasse 3
1090 Wien
+ 43 (0)1 317 40 10-200
bibliothek@centrum3.at

>> So kommen Sie zu uns

Impressum

Datenschutz

Öffnungszeiten

Mo-Di: 9.00-17.00 Uhr
Mi-Do:9.00-19.00 Uhr
Fr:9.00-14.00 Uhr

Vorwissenschaftliches Arbeiten im C3
> mehr Information