Cover des Buches

Religion als Ressource befreiender Entwicklung
50 Jahre nach der 2. Konferenz des lateinamerikanischen Episkopats in Medellín: Kontinuitäten und Brüche
Eckholt, Margit (Hrsg.)
Ostfildern: Matthias Grünewald Verlag, 2019. - 343 S.
ISBN 9783786731528

ÖFSE-Signatur:

27347

In dem Sammelband blicken lateinamerikanische und deutsche Wissenschaftler_innen auf den Verlauf der Entwicklungsarbeit in Lateinamerika seit der 2. Konferenz des lateinamerikanischen Episkopats in Medellín zurück. Diese jährte sich 2018 zum 50. Mal. Gleichzeitig feierte auch das Stipendienwerk Lateinamerika-Deutschland sein 50-jähriges Bestehen. 1968 war damit ein Schlüsseljahr für internationale Entwicklungszusammenarbeit in der Region und besonders auch für die Teilhabe der katholischen Kirche daran. Sie nimmt eine wesentliche Rolle im Kontext befreiender Entwicklung ein, denn Religion betont Entwicklungsarbeit, die an Menschenrechten, Frieden und Gerechtigkeit orientiert ist. Die Ergebnisse von Medellín haben die Basis dafür gelegt, indem strukturelle Gewalt als ein Hauptproblem benannt wurde und der Dienst für die Armen ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückte. Die Rückschau beinhaltet theologische, philosophische und pädagogische Betrachtungen sowie eine Analyse der gegenwärtigen Relevanz von Medellín. 

C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik

Sensengasse 3
1090 Wien
+ 43 (0)1 317 40 10-200
bibliothek@centrum3.at

>> So kommen Sie zu uns

Öffnungszeiten

Mo-Di: 9.00-17.00 Uhr
Mi-Do:9.00-19.00 Uhr
Fr:9.00-14.00 Uhr

Vorwissenschaftliches Arbeiten im C3
> mehr Information