Cover des Buches

Knaus, Gerald
Welche Grenzen brauchen wir?
zwischen Empathie und Angst - Flucht, Migration und die Zukunft von Asyl
München: Piper, 2020. - 335 S.
ISBN 9783492059886

ÖFSE-Signatur:

28130

Migrationspolitik ; Grenzpolitik ; Asylpolitik ; Flüchtlingspolitik

Ertrinkende Flüchtende im Mittelmeer, von EU-Mitgliedsstaaten durchgeführte illegale Pushbacks und beschämende Lebensbedingungen in Notunterkünften entlang der Union-Außengrenze sind seit Jahren an der Tagesordnung: „Die Gesellschaft gewöhnt sich an den permanenten Gesetzesbruch, und auch die Nichtregierungsorganisationen wirken ratlos. Ihre Instrumente – die Öffentlichkeit durch das Schaffen von Aufmerksamkeit für menschliches Leid zu beschämen, internationale Gerichte einzuschalten – konnten den Trend in den letzten Jahren nicht stoppen. Politiker in der EU erklären offen, Grenzschutz ohne »hässliche Bilder«, ohne die Bereitschaft zur Abschreckung sei Träumerei.“ Der Migrationsforscher Gerald Knaus verwehrt sich in seinem Band gegen Empathielosigkeit wie resignativer Desillusionierung gleichermaßen und möchte mit „Welche Grenzen brauchen wir?“ ein faktenorientiertes Angebot zur Meinungsbildung schaffen. Notwendig sei eine Migrationsdebatte, die differenziert und nüchtern unterschiedliche Motivationen und Fluchtbewegungen untersuche, Institutionen, deren Instrumente und Kapazitäten prüfe sowie gesellschaftliche Dynamiken ernst nehme. Es gelte somit, eine allgemein verständliche Sprache zu finden, die gesellschaftliche Erfahrungen adressiere und die gemeinsame Dekonstruktion von Mythen ermögliche. Dieses Anliegen verfolgt Knaus und erzählt dabei von Flucht an unterschiedlichsten Orten der Welt, verschiedenen politischen Zugängen, Ursachen, Partnerschaften und Konflikten. Auf dem Weg entlarvt er scheinbar einleuchtende Aussagen zugunsten differenzierter Darstellungen und skizziert die Räume des Möglichen. Eine grenzenlose Welt gehört für Knaus nicht dazu – „no inhumane borders“ sei dagegen „ein großes und erstrebenswertes Ziel und unsichtbare Grenzen eine erreichbare Utopie“.

C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik

Sensengasse 3
1090 Wien
+ 43 (0)1 317 40 10-200
bibliothek@centrum3.at

>> So kommen Sie zu uns

Unsere Öffnungszeiten

Mo-Di: 9.00-17.00 Uhr
Mi-Do:9.00-19.00 Uhr
Fr:9.00-14.00 Uhr

Vorwissenschaftliches Arbeiten im C3
> mehr Information